Der Spindelmäher: Zur richtigen Rasenpflege

Der Mai: So mäht ihr richtig!

Rasenpflege leicht gemacht
Zur richtigen Pflege eures Rasens gehört neben der Bodenqualität, Nährstoff- und Wasserversorgung auch der richtige Schnitt. Was früher die Weidetiere durch Selektion der Pflanzen erledigt haben, liegt jetzt an euch: Mäht ihr euren Rasen nicht, setzen sich Obergräser durch, so dass sich der Rasen in eine Blumenwiese verwandelt. Erst durch die Maht vermehren sich Ausläufer bildende Untergräser, die euren Rasen dicht machen. Natürlich reicht regelmäßiges Mähen allein nicht aus, um aus einer blühenden Sommerwiese einen gepflegten Rasen zu machen. Häufiges Mähen macht den Rasen schwach und krank. Die Häufigkeit des Mähens, sowie die Schnitttiefe hängen von verschiedenen Faktoren ab, die wir euch im Folgenden erläutern werden:

Die Schnitthöhe
Im Wonnemonat Mai solltet ihr euren Rasen regelmäßig mähen. Wie hoch und wie oft, hängt natürlich von der Nutzungsart ab. Gebrauchs-, Spiel- und Parkplatzrasen sollte in einer Höhe von sechs bis zehn Zentimeter beschnitten werden. Beim Funktionsrasen dürfen es gern auch mal sechs bis 12 Zentimeter sein. Möchtet ihr allerdings euren Zierrasen mähen, ist mehr oft weniger. Die Schnitthöhe sollte hier zwischen vier bis sieben Zentimeter liegen. Ganz wichtig ist aber generell, dass maximal ein Drittel der Blattmasse entfernt werden darf. Bei einem größeren Masseverlust kann es zu Krankheiten kommen, da das Gras zu sehr geschwächt wird. Also solltet ihr besser zweimal mähen, falls euer Rasen einen „Schuss“ gemacht hat.

Die Mähhäufigkeit
Jede Art Rasen hat zudem seine eigenen Ansprüche, was die Mähhäufigkeit betrifft. So reicht es eurem Spiel-, Funktions- und Parkplatzrasen, wenn ihr diesen acht bis zehn Mal im Jahr zurechtschneidet. Gebrauchsrasen sollte 16 bis 20 Mal gemäht werden. Die intensivste Pflege benötigt ein Zierrasen, denn dieser muss stolze 25 bis 30 Mal jährlich geschnitten werden. Bitte beachtet aber, niemals zu mähen, wenn der Rasen noch nass ist. Die Gräser werden dann stärker verletzt als nötig, da sie herausgerissen statt geschnitten werden. Zusätzlich wird die Grasnarbe dann relativ ungleichmäßig und euer Rasenmäher kann schneller verstopfen. Im schlimmsten Fall versinken die Räder des Rasenmähers und schädigen damit die Graspflanzen.

Tipps und Tricks
Wenn ihr übergangslose, streifenfreie Schnittflächen erhalten möchtet, dann mäht immer mit einer Radbreite Überstand. Wenn ihr noch unsicher seid, könnt ihr euch hierfür Markierungen am Rasenmäher anbringen. Möchtet ihr Böschungen schneiden, dann mäht immer quer zum Hang.

Der richtige Rasenmäher
Sense, Balkenmäher, Spindelmäher, Sichelmäher, Aufsitzmäher… Die Wahl des Rasenmähers hängt stark von der Größe, Lage und Art eures Rasens ab. Auch eure körperlichen Konstitution ist wichtig, um den passenden Rasenmäher auswählen zu können. Am 15. Mai stellen wir euch verschiedene Arten von Rasenmähern mit ihren Vor- und Nachteilen vor.

Ein Gedanke zu „Der Mai: So mäht ihr richtig!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *