April: Die ideale Pflanzzeit

Stauden und Co.
Im April ist die ideale Pflanzzeit für Obstgehölze, Stauden, Blumenzwiebeln und Knollen. Angefangen mit der Hyazinthe, dem Rhododendron und anderen immergrünen Sträuchern. Der Rhododendron ist normalerweise im Wald zu Hause und benötigt deshalb einen Boden, der sehr humusreich, durchlässig und kalkarm ist. Ihr könnt den Boden beispielsweise mit Rinden- oder Laubkompost anreichern, damit es der Pflanze an nichts fehlt. Vor dem Pflanzen solltet ihr die Wurzelballen der Staude etwa zehn bis 15 Minuten ins Wasser stellen. Achtet beim Pflanzen aber darauf, dass ihr die Staude nicht zu tief setzt. Ideal ist es, wenn der Wurzelballen noch knapp ein bis zwei Zentimeter aus der Erde ragt. Wenn ihr den Strauch gepflanzt habt, vergesst bitte nicht ihn anschließend zu gießen, mit Hornspänen zu düngen und zudem rund fünf Zentimeter hoch mit Rindenkompost zu mulchen. Habt ihr bereits ältere Stauden in eurem Garten, so könnt ihr diese im April teilen. Dadurch fördert ihr das Wachstum der Pflanzen. Die geteilten Stauden könnt ihr dann wie beschrieben einsetzen.

Blumenzwiebeln und Knollen
Solltet ihr noch nicht damit begonnen haben, habt ihr bis Mai noch die Möglichkeit, Blumenzwiebeln und -knollen zu pflanzen. Beachtet aber bitte, dass ihr Lilien zwar direkt nach Auftauen des Bodens pflanzen könnt, Dahlien aber sehr empfindlich sind. Daher solltet ihr diese erst nach den Eisheiligen im Mai pflanzen. Weitere beliebte Sommerblüher sind die Zigeunerblume (blühen von Juli bis Oktober) und die Riesen-Hyazinthe, die bis zu 100cm groß wird. Im Spätsommer (September) schmückt die ausgefallene Nerine euer Blumenbeet.
Übrigens: Die Sommerzwiebeln solltet ihr im Herbst wieder ausgraben und an einem kühlen (frostfreien) und dunklen Ort aufbewahren. So stellt ihr sicher, dass sie in der nächsten Saison wieder zum Einsatz kommen können.

Zweite Chance für Beerensträucher
Wer im Herbst keine Zeit hatte, Beerensträucher wie Himbeere oder Rote Johannisbeere zu pflanzen, hat jetzt Gelegenheit, dies nachzuholen. Zwar fällt die Ernte in dieser Saison dann nicht mehr ganz so ertragreich aus, dafür sollte sie aber in der nächsten Saison umso besser ausfallen. Doch auch Ziersträucher, Hecken, Farne sowie Gräser und die Königinnen des Gartens, die Rosen sollte so langsam den Weg in euren Vorgarten finden.

Allgemeine Pflanzregeln
Der April zählt zwar nicht zu den wärmsten Frühlingsmonaten, allerdings scheint die Sonne länger und teilweise auch tageweise nacheinander. Dies solltet ihr ausnutzen. Auch, wenn die Sonne noch nicht so kräftig ist, ist es aber wichtig, dass ihr bei längeren Trockenperioden darauf achtet, eure jungen Pflanzen (insbesondere Kübelpflanzen) zu wässern. Sollte es wider Erwarten zu Frost kommen, schützt eure Pflanzen mit einem Vlies oder Ähnlichem, damit sie nicht erfrieren und absterben. Wenn ihr diese Tipps befolgt, steht euch eine erfolgreiche Gartensaison 2012 bevor.

Zeit für die Frühjahrspflege

Der Rasen muss sich nun von den Strapazen des Winters erholen. Hierbei könnt ihr ihm helfen, indem ihr ihn nun mit Dünger versorgt. Anfang April ist die ideale Zeit, um den Rasen nach der ersten Maht mit Langzeit-Dünger zu versorgen. Achtet aber bitte auf die jeweilige Witterung: es sollte nicht mehr frosten. Wenn ihr euren Rasen dann zum zweiten Mal mäht, schneidet ihn ganz kurz. Dies sollte etwa zwei bis drei Wochen nach der ersten Maht erfolgen. So habt ihr dann bei Bedarf die Möglichkeit, Moose und vor allem alten Rasenfilz mit dem Vertikutierer zu entfernen. Kahle Stellen werden anschließend einfach nachgesäht. Sollten keine längeren Trockenperioden zu erwarten sein, könnt ihr im gleichen Zug auch zum Aerifizierer greifen und die Rasenwurzeln belüften. Wenn ihr diese Ratschläge befolgt, belohnt euch euer Rasen mit einem satten, gesunden Grün.